zum Inhalt springen

Institut & Personen

Vorstellung des International Investment Law Centre (IILCC)

Das internationale Investitionsrecht hat den völkerrechtlichen Schutz von Auslandsinvestitionen zum Gegenstand und wird dem Wirtschaftsvölkerrecht zugeordnet. Es basiert auf einem weltweiten Netzwerk von derzeit über 3000 bi- und multilateraler völkerrechtlicher Abkommen (sog. Investitionsförderungsverträge) und entwickelt sich ständig fort. Die seit Jahren steigenden Anzahl an Investor-Staat-Schiedsverfahren sowie die öffentlichen Diskussionen um den Abschluss internationaler Handelsabkommen wie CETA oder TTIP zeigen zudem die große praktische Relevanz dieses Rechtsgebiets für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik deutlich auf.

Das im Jahr 2008 gegründete International Investment Law Centre Cologne (IILCC) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung und stetig zunehmende Komplexität des internationalen Investitionsrechts zu analysieren, wissenschaftlich aufzubereiten und aktiv mitzugestalten. Das Centre wird vom Direktorium und der Geschäftsführung geleitet. Diese werden von einem Beirat sowie von Beratern aus Wissenschaft und Praxis unterstützt. Eine Kurzvorstellung des IILCC und seiner Aktivitäten finden Sie hier zum Download.

Seit seiner Gründung wird die am IILCC betriebene Forschung und Lehre durch die großzügige Unterstützung zahlreicher Förderer möglich gemacht. Dank dem Engagement von Santander Universitäten konnte im Jahr 2018 die mit dem Centre verbundene Stiftungsjuniorprofessur für Internationales Investitionsrecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht eingerichtet werden.

Die Forschungsprojekte des IILCC decken alle Bereiche im Zusammenhang mit dem völkerrechtlichen Schutz von Auslandsinvestitionen sowie der Investor-Staat-Streitbeilegung ab. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung von Online-Datenbanken. Der Digest of International Investment Law Jurisprudence enthält eine detaillierte Analyse und systematische Aufbereitung investitionsrechtlicher Schiedssprüche. Auf der Webseite German Investment Treaty Disputes dokumentiert das IILCC Investitionsstreitigkeiten mit deutscher Beteiligung. Hervorzuheben ist zudem das in Kooperation mit dem IILCC herausgegebene Handbook on International Investment Law, in dem auf über 2000 Seiten alle wesentlichen Aspekte und Fallkonstellationen des internationalen Investitionsrechts analysiert werden.

Durch regelmäßige Veranstaltungen wie den Lectures on International Investment Law, dem Krickenbecker Kreis zum Internationalen Investitionsrecht oder dem Programm für Gastwissenschaftler fördert das IILCC den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis.  Eine Plattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs bieten die vom IILCC organisierten investitionsrechtlichen Doktorandenseminare. Herausragende Dissertationen und andere einschlägige Forschungsarbeiten erscheinen regelmäßig in der in Kooperation mit dem Centre herausgegebenen Schriftenreihe Studien zum Internationalen Investitionsrecht.

Eine weitere Hauptaufgabe des Centre ist die praxisnahe Ausbildung von Studierenden im internationalen Investitionsrecht an der Universität zu Köln. Die Lehrveranstaltungen des IILCC richtet sich an alle Studierenden mit Interesse am internationalen Wirtschaftsrecht. Im Schwerpunktbereich sowie im Rahmen des LL.M.-Studiums können investitionsrechtliche Vorlesungen als Prüfungsleistung angerechnet werden.

Förderer

Das International Investment Law Centre Cologne wird seit seiner Gründung durch großzügige Förderer unterstützt. Seit 2018 wird das Centre von Santander Universitäten gefördert. Für die freundliche Unterstützung dankt das IILCC außerdem dem Stifterverband, dem Förderverein des IILCC sowie Köln Alumni. Weitere Informationen erhalten Sie unter Förderer.