skip to content

Moot Court im Internationalen Investitionsrecht

Was ist ein Moot Court?

Moot Courts sind juristische Wettbewerbe im Rahmen der juristischen Ausbildung, in denen gerichtliche Verhandlungen simuliert werden. Durch die praxisnahe Anwendung erlernten Wissens erhalten die Studierenden einen tiefen Einblick in ein bestimmtes Rechtsgebiet. Von der Vielzahl der Vorteile, sollen hier nur einige kurz erwähnt werden:

-  Anerkennung im Rahmen der Studienordnung als

  • Schlüsselqualifikation,
  • Wahlfachklausur oder
  • Freisemester

-  Erfahrungen in der praktischen Rechtsanwendung aus Anwaltssicht

-  Kontakte zu Richtern, Anwälten und Studierenden aus dem In- und Ausland

-  Eine intensive Ausbildung einschließlich Sprachtraining und Videoanalyse

-  Selbstbewusstsein und Training für die mündliche Prüfung.

Wie kann ich mitmachen?

Für die Teilnahme an einem Moot Court im internationalen Investitionsrecht kommen sowohl der Foreign Direct Investment Moot als auch der Frankfurt Investment Arbitration Moot Court in Betracht. Bei Interesse senden Sie uns Ihre Bewerbung nebst aktuellem Lebenslauf und eine Aufstellung der Prüfungsleistungen an iilcc-kontakt(at)uni-koeln.de.

An beiden Wettbewerben haben Teams der Universität zu Köln bereits mit großem Erfolg teilgenommen: